Konfliktmindernd auftreten....

Im Laufe der Zeit haben wir uns auf Konflikt- und  Gewalt-Deeskalationstrainings spezialisiert und uns intensiv mit  zweckmäßigem Verhalten in stimmungskritischen Situationen  auseinandergesetzt. Für einzelne Gruppen haben wir  Trainingskonzepte entwickelt, die genau auf ihre  Trainingsbelange zugeschnitten sind.

Hoheitsträger mit Eingriffsbefugnissen
Zum einen handelt es sich um Personen, die als Hoheitsträger Anhalte-,  Kontroll- oder Überwachungsbefugnisse ausüben und ihre Maßnahmen ggf.  mit Zwang  oder unter Straf- oder Bußgeldandrohung durchsetzen  können, wie Polizisten, Außendienstpersonal der Ordnungsämter,  Aufsichtspersonal der Berufsgenossenschaften, Kontrollpersonal in  öffentlichen Verkehrsmitteln.
>>> Konfliktminderndes Auftreten von Kontroll- und Überwachungspersonen

Zum Anderen handelt es sich um Personen, die mehr  oder weniger in der Öffentlichkeit auftreten, oft  kritischen oder  ablehnenden Zeitgenossen begegnen und sich der meist verbalen "Anmachen"  nicht ohne Weiteres  entziehen können.

Rettungsdienst/Krankenhauspersonal
Viel öfter als gemeinhin vermutet gerät Personal des Rettungsdienstes  (Rettungssanitäter, Rettungsassistenten, sogar Notärzte)  in  Situationen, in denen ihre Patienten oder  deren Angehörige oder Begleiter aggressiv,  unsachlich oder sogar handgreiflich werden (wollen).
>>> Konfliktmanagement im Rettungsdienst

Das gilt ebenso für das Personal in Krankenhäusern, und nicht nur für das Personal in der Notaufnahme.

Pforten- und Empfangsdienst
Die Zugangskontrolle zu Firmen- oder  Werksgelände oder zu Amtern, Behörden und anderen Einrichtungen ist eine wichtige Aufgabe für die Sicherheit  der  Organisation, ihrer Mitarbeiter/-innen und auch der  Besucher. Die Kontrolle wird aber meist als zeitraubend, unangenehm und  überflüssig empfunden, und diese Haltung wird dem Pforten- und  Empfangsdienst oft mehr als deutlich  durch abfällige Bemerkungen oder ablehnendes  Auftreten signalisiert. Die Leitung erwartet vom Personal, dass es die  Provokationen ignoriert und sich weiterhin durch freundliches,  zuvorkommendes und hilfsbereites Verhalten   auszeichnet. Das will gelernt sein...
>>> Empfangs- und Pfortendienst

Forstpersonal
Den Forstämtern sind die Aufgaben in den Forst- und Landschaftsgesetzen übertragen und umfassen vor allem

  • die nachhaltige Pflege und Bewirtschaftung  des Staatswaldes unter erwerbswirtschaftlicher und  gemeinwohlorientierter Zielsetzung
  • das Erbringen von Dienstleistungen für den Körperschafts- und Privatwald sowie für weitere Kunden, Bürgerinnen und Bürger und
  • die Erfüllung hoheitlicher und sonstiger übertragener staatlicher Aufgaben

Oft treffen unterschiedliche Nutzungsziele von  Waldeigentümern, Nutzungsberechtigten, Naturschützern und Waldbesuchern  aufeinander.  Mittlerweile werden oft forstliche Anordnungen aus  Unwissenheit oder eigensüchtigen  Motiven missachtet, und Konflikte sind geradezu  vorprogrammiert. Wir bearbeiten solche kritischen Begegnungssituationen, damit sie souverän gemeistert werden können,

Zielgruppen sind das Forstpersonal, vor allem Förster sowie Waldarbeiter.

Jäger, Jagdausübungsberechtigte
“Jäger sind Mörder!?”  € So heißt eine Veranstaltungsreihe des Deutschen  Jagd-Verbandes (DJV) für seine Mitglieder, die im Rahmen  “Förderung des Ehrenamtes”€ schon 2001 an den Start  ging und vom POLTRAIN-Team konzipiert und durchgeführt wurde.
>>>  “Jäger sind Mörder!?

Weitere Seminar- und Workshop-Themen für  den DJV sind Rhetoriktrainings (Rhetoriktrainings für Vorstände;  Rhetorik für Jägerinnen) und Teamentwicklung für Vorstände von  Kreisjägerschaften.

Sonstige Zielgruppen
Unsere Erfahrungen mit den Konflikt- und Deeskalationstrainings kommen auch anderen Zielgruppen zu Gute.

  • Für eine große Polizeibehörde in NRW haben  wir die Polizistinnen und Polizisten geschult, die bei Versammlungen und anderen stimmungskritischen Einsätzen mit dem Ziel, konflikt- und  gewaltmindernd  aufzutreten,  eingesetzt wurden.
  • Personal von Ordnungsämtern
  • Für ein großes Chemiewerk haben wir das  Personal geschult, das an Informationsständen im Rahmen der  Öffentlichkeitsarbeit für eine politisch umstrittene Pipeline eingesetzt wurde.
  • Eine große Krankenversicherungsgruppe hat in  die Ausbildung neuer Außendienstmitarbeiter/-innen ein  Deeskalationstraining integriert, um sie auf kritische Situationen bei  Kundenbesuchen vorzubereiten.
  • Für Personal in  Flüchtlingsaufnahmeeinrichtungen haben wir Seminare zu Kommunikation,  Konfliktmangement und Gewaltdeeskalation durchgeführt, mit allen  beteiligten Zielgruppen: Personal der Bezirksregierungen (in NRW),  Betreuungspersonal von Betreuungsverbänden und  in der Jugendhilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und für  Sicherheitspersonal ("Security").
  • Personal im Justizdienst (Justizwachtmeister, ambulanter Sozialdienst, Gerichtsvollzieher).
  • Personal mit Publikumskontakt an  Universitäten und Hochschulen (Studentensekretariat, Beratungspersonal,  Personal mit Prüfungsaufgaben, Bibliothekspersonal...).

Super-GAU: AMOK-Lauf und Terroranschlag
AMOK-Lagen und Terroranschläge sind besondere Lagen, die mit den üblichen  Verhaltensmustern und auch mit Konflikt- und  Gewalt-Deeskalationsmethoden  nicht mehr zu meistern sind. Wir präsentieren,  diskutieren und empfehlen, wie amokgefährdete Einrichtungen und  Institutionen, z. B. Schulen, Hochschulen, Behörden, große Firmen, sich  vorbereiten und in - zum Glück sehr sehr  seltenen  - AMOK-Lagen oder bei Terroranschlägen  sachgerecht verhalten können.
>>> AMOK-Lagen

[Startseite]
[Allgemeines]
[Deesk.-Trainings]
[Konfl.-Management]
[Schulprojekte]
[Begegnungen]
[Amok/Terror]
[Rechtsextremismus]
[Kooperationen]
[Erreichbarkeit]
[Impressum]
[Termine]