Konfliktmanagement im Rettungsdienst

Als wir vor einigen  Jahren die Anfrage erhielten, ob wir ein Deeskalationstraining für Rettungsassistenten und andere Mitarbeiter/-innen im Rettungsdienst durchführen könnten, waren wir sehr überrascht. Wir hatten die Vorstellung, dass in Notfällen die Mitarbeiter/-innen des Rettungsdienstes als Helfer in der Not hochwillkommen seien.

Rollenübung: Anwesende “Freunde” erschweren dem Rettungsdienst die Hilfeleistung... Als  Lösungsmöglichkeit schlugen die Seminarteilnehmer vor, die “Störer” durch Übertragung von Aufgaben, z. B. Schaulustige fernzuhalten,  in die Aktion einzubeziehen...

Die Wirklichkeit sieht oft anders aus. Dabei sind es nicht einmal nur alkoholisierte Personen, die dem Rettungsdienst das Leben schwer machen, sondern oft Angehörige und Freunde der Patienten, die  “es noch besser wissen als die Fachleute” und sich in gutgemeinter Absicht störend oder sogar aggressiv einmischen.

Oder Patienten unterschätzen die Schwere ihrer Erkrankung oder Verletzung und wehren sich gegen medizinische Hilfe.

Das Trainingskonzept “Konfliktmanagement im Rettungsdienst” knüpft an die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Rettungsdienst an und regt zur Reflexion der eigenen Rolle in einem Einsatz an und erweitert durch Rollenwechsel den Blick für die Anderen.

Einem kurzen Theorieinput zur konfliktbeeinflussenden Kommunikation und Übungen zur Klärung der eigenen Einstellung zu Konflikten und zum Konfliktmanagement folgen praktische Übungen.

Als Herausforderung stellte sich die von den Teilnehmern geschilderte Situation “Behandlung eines Verletzten bei einer Demonstration unter freiem Himmel”. Bei sehr aggressivem Gegenüber gilt es, auch eigene Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren.

Ziele und Inhalte des Trainings werden im Einzelnen mit dem Auftraggeber abgestimmt, um auch den Bedarf und die Erwartungen der Teilnehmer in das Programm einzubeziehen.

>>> Download: Aufsatz “Verhinderung und Verminderung von Gewalt am Arbeitsplatz - Das deeskalative Einsatzmodell der Polizei NRW”


“Professioneller Umgang mit aggressiven Patienten”

Mit leicht geänderten Schwerpunkten, Zielen und Inhalten bieten wir ein ähnliches Trainingsprogramm für das Krankenhauspersonal an: “Professioneller Umgang mit aggressiven, auch gewaltbereiten Patienten (und auch Besuchern)”.

[Startseite]
[Allgemeines]
[Deesk.-Trainings]
[Konfl.-Bewältigung]
[Krit. Begegnungen]
[Amok/Terror]
[Texte]
[Erreichbarkeit]
[Impressum]
[Termine]